kathweb

Papst

Papst (von griechisch πάππας pappas „Vater, Bischof“) bezeichnet den geistlichen Titel des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche (auch: Heiliger Vater oder Santo Padre) sowie der koptischen Kirche.

Weitere Titel des Papstes:

  • Episcopus Romanus (»Bischof von Rom«).
  •  Vicarius Iesu Christi (»Stellvertreter Jesu Christ«): Dieser Titel bezieht sich auf die religiösen Fundamente des Papstamtes und des Jurisdiktionsprimats.
  •  Successor Principis Apostolorum (»Nachfolger des Apostelfürsten«): Gemeint ist Petrus. Dieser Titel bezieht sich auf die religiösen Fundamente des Papstamtes.
  • Summus Pontifex Ecclesiae Universalis (»Oberster Priester der Weltkirche«): Dieser Titel regelt seine Stellung in der Liturgie, zum Beispiel in der Konzelebration mit Patriarchen.
  • Primas Italiae (»Primas von Italien«): Dabei handelt es sich um einen reinen Ehrentitel. Die einem Primas zukommende Gewalt übt der Papst schon aufgrund des päpstlichen Primats aus.
  • Archiepiscopus et Metropolitanus Provinciae Romanae (»Erzbischof und Metropolit der Kirchenprovinz Rom«): Wie alle Metropolitanbischöfe übt der Papst bestimmte Aufsichts- und Kontrollrechte über seine Suffraganbischöfe aus.
  • Souverän des Staates der Vatikanstadt: Dies ist der völkerrechtlich-weltliche Titel des Papstes.
  • Servus Servorum Dei (»Diener der Diener Gottes«): Diesen Titel hat sich zuerst Papst Gregor der Große gegeben, nachfolgende Päpste haben dies weitergeführt.
  • Patriarcha Occidentis (deutsch »Patriarch des Abendlandes«), den die Päpste seit 450, als ihn Leo der Große angenommen hatte, geführt hatten, wurde im Annuario Pontificio des Jahres 2006 aus der offiziellen Papsttitulatur entfernt.
  • Aus katholischer Sicht gilt der Papst außerdem als »Patriarch der Westkirche« (auch: »Patriarch des Abendlandes«, »Patriarch von Rom«), hergeleitet vom altkirchlichen Patriarchat von Rom, im Gegensatz zu den Patriarchen der Ostkirche. Unabhängig vom Titel eines Patriarchen des Abendlandes wird der Papst von einigen Kanonisten als Patriarch der Lateinischen Kirche betrachtet. Alle Zuständigkeiten, die der Papst in der Westkirche, nicht aber in den unierten katholischen Ostkirchen hat, sind demnach Befugnisse, die sich aus der Stellung als Patriarch der Lateinischen Kirche ergeben.
  • Neben dieser offiziellen Titulatur wird der Papst auch als Pontifex Maximus (in Inschriften oft als P. M. oder Pont. Max. abgekürzt) oder auch als Episcopus Ecclesiae Catholicae (»Bischof der katholischen Kirche«) bezeichnet.

 

Informationen zur Historie der Papstbesuche in Deutschland finden Sie unter www.papstbesuch.de.

Kathweb Lexikon

Das kathweb Lexikon Kirche & Religion erklärt schnell und verständlich Begriffe aus dem Bereich der christlichen Kirchen, des christlichen Glaubens, der Kirchengeschichte, der Liturgie und aus angrenzenden Themenfeldern.